Was versteht man unter einer intravasalen Blutbehandlung?

Bei der neuartigen Laserblutbestrahlung handelt es sich um eine Behandlung mit niedrigenenergetischen Laserstrahlen von 1 - 3 mW. Dabei werden Lichtquanten durch die Blutzellen absorbiert und über den ganzen Körper verteilt.

 Diese Methode eignet sich für viele chronische Krankheitsbilder und wird bei folgenden angewendet:

  • Chronische Lebererkrankungen
  • Diabetes Mellitus
  • Fettstoffwechselstörungen
  • Nierenerkrankungen
  • Behandlungsunterstützung bei Bluterkrankungen ( z.B. Lymphosarkom, FIV )


Durchführung der intravenösen Laserblutbestrahlung

 Zur intravenösen Blutbehandlung muss zunächst eine Branüle in eine geeignete Vene gelegt werden, vergleichbar mit dem Vorgehen bei einer Infusion. Dabei soll die Vene möglichst weitlumig sein, um ein großes Blutvolumen in der Behandlungszeit erfassen zu können.

Die intravenöse Laserblutbehandlung wird im Durchschnitt 5 x in der Woche eingesetzt und dauert pro Behandlung 20 bis 30 Min.

auf