Thema „Allergische Reaktion/Insektenstich“, welches man, besonderes im Sommer, nicht unterschätzen sollte.

 Das Gift von Bienen, Wespen und Hornissen löst im Körper des Tieres oftmals lokale Entzündungsreaktionen aus, weshalb ein Stich sehr schmerzhaft ist. Er kann sogar lebensgefährlich werden, wenn das Tier im Maul oder im Rachenraum gestochen wird, beispielsweise, wenn der Hund im Garten einer Wespe nachjagt und diese dann verschluckt. Schwellungen in diesen Bereichen des Körpers können die Atmung beeinträchtigen und diese auch vollkommen stilllegen.Wie wir Menschen, reagieren also auch unsere Vierbeiner mal mehr mal weniger allergisch auf Insektenstiche.

 Das permanente Lecken der Einstichstelle oder eine schmerzhafte Reaktion beim Betasten dieser, sind erste Anzeichen für eine allergische Reaktion. Auch eine Rötung oder Schwellung der Haut kann Sie darauf schließen lassen. Nun können Sie einige 1. Hilfe-Maßnahmen anwenden, die den Schmerz lindern und, wenn rechtzeitig angewandt, ein Abklingen der allergischen Reaktion unterstützen. Zuallererst sollten Sie den Stachel entfernen, falls dieser noch vorhanden ist, und dann die Einstichstelle, entweder mit Eisbeutel, kaltem Leitungswasser oder Kompressen, kühlen. Allerdings muss man dabei darauf achten, nie direkt auf der Haut zu kühlen, da sonst die Gefahr einer lokalen Erfrierung entsteht.

 In seltenen Fällen kann nach einem Insektenstich auch ein Schockzustand eintreffen, in dem das Tier teilnahmslos und sehr benommen wirkt, sich langsam bewegt und an Erbrechen oder Durchfall leidet. Trifft dieser Fall ein oder geht die Schwellung nicht innerhalb mehrerer Stunden zurück, ist der Gang zum Tierarzt allerdings unumgänglich.

Nach Absprache mit dem Tierarzt kann man die Notfall-Apotheke auch um passende Antihistaminica ergänzen. Beim nächsten Insektenstich ist schnelle Hilfe garantiert!

auf